wir feiern ganz groß

 

30 Jahre Klub der Großen

 

Wir laden ein zur Feier nach Halle (Saale)!

24. bis 28. Mai 2017

 

 

 

1987 wurde in Waldheim der Klub der Großen in Deutschland e. V. gegründet.

 

30 Jahre sind ein schöner Anlass, mit allen Großen und Langen zu feiern.

Daher laden wir Euch herzlich in die Händelstadt Halle (Saale) ein,
um dieses Jubiläum mit uns zu begehen.

 

 

Wir haben für Euch ein buntes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und freuen uns darauf, mit Euch als Abschluss dieser erlebnisreichen Tage bei einem lockeren Tanzabend „30 Jahre Klub der Großen“ zu feiern.

 

 

Mittwoch, 24. Mai 2017

Am Abend treffen wir uns in den „Wenzels Prager Bierstuben“ zum gemeinsamen Essen.

Wenzels

© Wenzels


 

Donnerstag, 25. Mai 2017

Compass

© pixabay   

Ab dem Vormittag könnt Ihr in kleinen Gruppen beim Geocaching auf verschiedenen Routen mal auf eine etwas andere Art einen ersten Eindruck von Halle (Saale) bekommen.

 

 

Schiff

© Reederei Riedel   

Am späten Nachmittag ist eine
kleine Schiffsrundfahrt
über die Saale geplant.

 

 



Der Abend steht unter dem Motto „Silhouetten der Nacht“.
Nach dem Abendessen am Fuß der Burg Giebichenstein erkunden wir ab 20:30 Uhr mit einer Fackel in der Hand den geheimnisvollen Giebichenstein. Die sagenumwobene Festung an der Saale – eines der bedeutenden Bauwerke auf der Straße der Romanik in Halle und die älteste Burg an der Saale – steht im Fokus dieser Tour.

Burg

© Thomas Ziegler halle life.com


 

Freitag, 26. Mai 2017

MarktplatzmitRasencThomasZieglerStadtHalleSaale

© Thomas Ziegler , Stadt Halle (Saale)

Am Vormittag bieten wir Euch zwei Führungen an:

Zum einen den Altstadtbummel. Hier entdeckt Ihr die Highlights der mehr als 1.200-jährigen Händelstadt Halle (Saale) bequem zu Fuß. Die Tour führt vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Altstadt. Zudem erfahrt Ihr noch die eine oder andere amüsante, spannende oder informative Geschichte über die Bewohner der Händelstadt von damals und heute.

 

Salz

© Thomas Ziegler, Stadt Halle (Saale)





Zum anderen könnt Ihr Euch auf die Spuren des "weißen Goldes" begeben, denn schon mehr als 1.000 Jahre pflegen die Salzwirker der Stadt die Tradition des Salzsiedens. Der Gästeführer nimmt Euch mit auf die Spuren der Salzgewinnung.

Bis heute siedet die „Halloren-Brüderschaft im Thale zu Halle“ – genannt: die Halloren – Salz in der Saline von Halle. Auch sonst sind die Spuren des „weißen Goldes“, das Halle einst reich machte, noch deutlich in der Stadt erkennbar. Der Rundgang führt Euch zu diesen besonderen Orten.

 

Auch am Nachmittag könnt Ihr zwischen zwei Führungen wählen:

Könnt Ihr Halles süßester Versuchung widerstehen? Probiert es aus bei einer Führung durch die älteste Schokoladenfabrik Deutschlands. Hier schaut Ihr den Chocolatiers über die Schulter und entdeckt Halles Schokoladenwelt.

Das einzigartige Halloren Schokoladenmuseum präsentiert sich auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 750 Quadratmetern. Es erwartet Euch eine beeindruckende Reise durch die Halloren Erlebniswelt. Sie beginnt im Schiffsrumpf eines alten Segelschiffes inmitten der Rohstoffe für die Schokoladenherstellung und führt zurück zu den Anfängen der Kakaonutzung durch die Ureinwohner Mittelamerikas. Erfahrt viele interessante Details aus 3.500 Jahren Kakao- und Schokoladengeschichte.

IMG_2024

© Martin Gerold (BG Leipzig)




Campo

© Thomas Ziegler, Stadt Halle (Saale)

Oder Ihr lasst Euch in die Geheimnisse des
Stadtgottesackers (Camposanto)
einweihen.

Taucht ein in die Geschichte des mehr als 500 Jahre alten Renaissance-Friedhofs und erfahrt, welche berühmten Hallenser hier ihre letzte Ruhe gefunden haben. Georg Händel, Christian Thomasius und August Hermann Francke haben etwas gemeinsam: Sie alle sind auf Halles Stadtgottesacker begraben.

Die ab dem Jahr 1557 nach italienischem Vorbild errichtete Camposanto-Anlage gilt als ein Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen.

 

MZ

© MZ

Am frühen Abend könnt Ihr an einer weiteren Führung teilnehmen,
und zwar durch die Redaktion der Mitteldeutschen Zeitung.

 

 




Den Tag lassen wir im Brauhaus bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Brau

© Geschmacksverstärker.com - Jana Kausch


 

Samstag, 27. Mai 2017

Am Vormittag stehen zwei Führungen zur Auswahl:
 

Händel

© Jan Laurig, Stadt Halle (Saale)

Georg Friedrich Händel lädt Euch "uff Hall'sch" auf eine kleine Zeitreise ein. Er kann nicht nur imaginär Orgel spielen, sondern beherrscht auch die hallesche Mundart bestens.

Der junge Händel führt höchstpersönlich durch die Altstadt von Halle. Er weiß dabei nicht nur viele interessante Details über seine Geburtsstadt zu berichten, sondern bringt auch in der halleschen Mundart kleine Anekdoten zu Gehör.

 


 

FranckescheStiftungencThomasZieglerStadtHalleSaale

© Thomas Ziegler, Stadt Halle (Saale)

Oder Ihr entdeckt eine der bedeutendsten Bildungs- und Erziehungseinrichtungen des 18. und 19. Jahrhunderts in Europa, die Franckeschen Stiftungen, und erfahrt Bemerkenswertes über das Leben und Werk von August Hermann Francke.
Um 1700 gründete er eine Schulstadt, die innerhalb weniger Jahrzehnte zur bedeutendsten protestantischen Bildungseinrichtung Europas wurde.
Die Kulissenbibliothek und die barocke Kunst- und Naturalienkammer sind einzigartige Sehenswürdigkeiten. Nicht umsonst sind die Franckeschen Stiftungen für das UNESCO-Weltkulturerbe nominiert.

 

 

Der Abend steht dann ganz im Zeichen einer ausgelassenen Feier.

Wir empfangen Euch im „Krug zum grünen Kranze“ zu einem Tanzabend in angemessener, aber zwangloser Kleidung. Das Restaurant liegt an der Saale und wir haben von hier aus einen wunderbaren Blick über die Saale auf die Burg Giebichenstein.

Nachdem wir uns vom Buffet bedient haben, werden wir bis längstens 02:00 Uhr das Tanzbein schwingen.

Krug

© privat

 

 

 

 

 

Kontakt: kontakt@langes-leipzig.de

 

Das Programm


30 Jahre - Klub der Großen in Deutschland e. V.

KdG - historisch